Erstinformationen zum Download

Der Weg in die Selbstständigkeit

Zum Einstieg in das Thema Existenzgründung bieten wir Ihnen im unteren Bildbereich  Grundinformationen als Downloads zu Themen , wie
  • formale Voraussetzungen
  • Inhalte eines Unternehmenskonzeptes
  • Versicherungen
  • Öffentliche Finanzierunghilfen
  • Wahl der Rechtsform
  • betriebswirtschaftliche Planung (Rentabilitätsvorschau, Liquiditätsplanung, Kapitalbedarfsermittlung)
  • persönliche, fachliche und kaufmännische Voraussetzungen
an.
Nutzen Sie unseren Blätterkatalog und informieren Sie sich über das Beratungsangebot. Unten auf der Seite können Sie die Themen wählen, oder mit dem Wort "Weiter" durch die Seiten blättern.
Informationen und Hilfestellung
  1. Informationen und eine sorgfältige Planung sind ein gutes Fundement für eine erfolgreiche Existenzgründung. Mit der vorliegenden Broschüre möchte Ihnen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie einen Überblick über alle wichtigen Belange und Fragen geben, die Sie auf dem Weg in die Selbstständigkeit berücksichtigen sollten.
    Die KfW führt auf diesem One-Pager anschaulich die häufigsten Fehler junger Unternehmer auf.
    • Video-Businessplan
    Als Existenzgründer/-in benötigt man einen Businessplan. Aber wofür braucht man den Businessplan überhaupt? Und wie erstellt man einen solchen Businessplan? Antworten auf diese Fragen liefert der folgende Film.
    © IHK24
  2. Der demografische Wandel und der Fachkräftemangel werden die Arbeitswelt in den kommenden Jahren spürbar verändern. Doch viele Unternehmen wissen nicht, wie sich dieser Wandel auf die Alterszusammensetzung ihrer Belegschaft auswirken kann.
    Die Gründugnswerkstatt ist eine Informations-, Qualifizierungs- und Beratungsplattform für Gründer und unterstützt bei der Planung und Umsetzung der Geschäftsidee - kostenlos, vertraulich und unverbindlich.
    Als erste Adresse der Wirtschaft bieten die Kammern im StarterCenter Hessen den Kontakt zu dem richtigen Ansprechpartner für Ihr Anliegen.
    • Gründungsberatung der IHK
    Auf dem Weg in die Selbstständigkeit gilt es Antworten auf die verschiedensten Fragestellungen aus Themengebieten wie Finanzierung, Standort, Marketing, Personalwesen und vielem mehr zu finden. Das IHK-Erklärvideo zeigt anschaulich , wie Ihre Industrie- und Handelskammer Sie bei der Suche nach Antworten unterstützt.
    © IHK24
  3. Sie finden diese Checkliste als interaktives PDF unter www.kfw.de/gruenderservice
    Sie finden diese Checkliste als interaktives PDF unter www.kfw.de/gruenderservice
    Wie viel Geld brauchen Sie für Ihre Unternehmensgründung?
    Mithilfe des Investitionsplans ermitteln Sie, wie hoch Ihr Kapitalbedarf ist.
    Sie finden diese Checkliste als interaktives PDF unter www.kfw.de/gruenderservice
    Sie finden diese Checkliste als interaktives PDF unter www.kfw.de/gruenderservice
    Sie finden diese Checkliste als interaktives PDF unter www.kfw.de/gruenderservice
    Welche Unterlagen benötigen Sie für eine Stellungnahme durch die IHK?
  4. Die Lebenszeit eines erfolgreichen Unternehmens ist praktisch unbegrenzt. Eine Unternehmerin bzw. ein Unternehmer dagegen möchte sich beizeiten vielleicht neuen Aufgaben widmen, sich in den wohlverdienten Ruhestand begeben oder gar ein neues Unternehmen gründen. Doch was wird dann aus dem bestehenden Unternehmen? Um dessen Fortleben zu sichern, muss es in neue Hände übergeben werden.
    Sie suchen ein Unternehmen? Sie suchen eine/-n Nachfolger/-in?  Ziel der nexxt-change Unternehmensnachfolgebörse ist es, nachfolgeinteressierte Unternehmer und Existenzgründer zusammen zu bringen. Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Existenzgründerinnen und -gründer können dazu in den Inseraten der Börse recherchieren oder selbst Inserate einstellen.
  5. Gründerinnen und Gründer aus der Arbeitslosigkeit sind vor allem dann erfolgreich, wenn sie beherzigen, dass die Voraussetzung für den Erfolg eine gründliche Vorbereitung ist.
  6. Von "Nebenerwerbgründungen" spricht mann, wenn neben einer zeitlich überwiegenden z. B. Angestellenverhältnis oder Student, eine nicht hauptberufliche selbstständige Tätigkeit ausgeübt wird.
  7. Diese Broschüre zeigt Ihnen, wie Sie ihr Gründungsvorhaben intelligent und sicher finanzieren können. Weiterhin kann Sie Ihnen Antworten auf die wesentlichen Fragen, die für Ihren Gründung wichtig sind, geben.
    Laut KfW-Gründungsmonitor 2014 haben sich im letzten Jahr 306.000 Gründer für einen Vollzeitjob als Unternehmer entschieden. Auch wenn ein Großteil der Neuunternehmer eher bescheidenene Mittel einsetzte, bleibt das Thema "Wie finanziere ich meine Gründung verlässlich und solide?" die zentrale Frage.
    Kleinkredite für Existenzgründer und junge Einzelunternehmen - Die eigene Geschäftsidee mit finanziellem Spielraum realisieren.
    Den Unternehmen werden kurz und prägnant die Finanzierungsmöglichkeiten aufgezeigt.
  8. Jedes Jahr kommt es wieder vor: Tausende Unternehmen unterschreiben offiziell aussehende Formulare und schließen damit teure Verträge ab. Hierbei geht es meist um Daten, die in einem öffentlichen Register, Telefonbuch, Branchenbuch oder in Bürgerbroschüren veröffentlicht werden sollen.
    Themen: Gewerbeanmeldung, Rechtsformen, Eintragungen und Registrierungen, Firmenname.
  9. Bei welchem Unfallversicherungsträger muss ich mich anmelden? Wer beantwortet mir weitere Fragen zur gesetzlichen Unfallversicherung?
    Nich die Zahl der Policen ist entscheidend, sondern ein am Bedarf orientierter Versicherungsschutz. Deshalb heißt eine Grundregel: Nicht so vielePolicen wie möglich, sondern so viele Versicherungen wie nötig. Unterversicherung sollte dabei ebenso vermieden werden wie Über- oder Doppelversicherung.
  10. Diese Broschüre soll Ihnen einen ersten Einstieg in steuerliche "Schlüsselfragen" für Existenzgründer bieten.